Flashmob im Regen

Na das war ja was.  Mein erster Flashmob und es goss wie aus Eimer.
Laut Anweisung wurde vorher schon darauf hingewiesen, dass bitte jeder an einen Regenschirm denken sollte und ich glaube,  dass es gerade deshalb so heftig geregnet hat.  Eben weil wir alle Regenschirme dabei hatten :-)   Natürlich wäre die Aktion mit den Schirmen an einem Tag mit klarem und blauen Himmel noch besser zur Geltung gekommen, vorallem wenn plötzlich alle in der Sporgasse in Graz ihre Schirme aufgespannt hätten und mit lauten OH’s und AH’s in den Himmel gezeigt und schließlich laut schreiend davon gerannt wären.  Nun ja, wir haben es trotzdem gemacht und ich muss schon sagen,  dass so eine Gruppe die das gleiche macht,  einen sehr motivieren kann denselben Blödsinn ebenfalls mit Begeisterung zu machen.
Die zweite Aktion dann begann am Hauptplatz in Graz.  Und zwar ging einer mit aufgespanntem Schirm los und wir alle reihten uns schnurgerade hinter ihm auf und machten uns auf den Weg Richtung “Eisernes Tor”.  Dabei ging wir in Zickzack, oder um Laternen herum, überquerten die Straßenbahnschienen oder warteten geduldig, wenn es mal einen kleinen Stau gab.  Eigenartigerweise bestand diese “Schlange” aus weitaus mehr Leuten als zu Anfang unseres Treffens.  Und es kann natürlich sein,  dass sich einfach spontan noch Interessierte angeschlossen haben und es so mindestens 50-60 Personen waren,  die im Gänsemarsch und mit Regenschirm dahin wanderten.
Bei der dritten Aktion versammelten wir uns vor H&M am Eisernen Tor und jubelten dem ersten Menschen euphorisch zu,  der das Geschäft gerade verließ.  Das machten wir dann noch mit drei oder vier anderen und lösten uns dann schließlich auf.   Am Ende waren ich und mein Sohn Falk klitschnass,  hatten einen Krampf im Arm vom Schirm halten,  konnten ohne weiteres die kältere Kneipp-Anwendung nutzen,  da sich der Wasserstand in unseren Schuhen auf mindestens 10 cm belief und waren uns einig, dass am heutigen Tag der Ausdruck  “kalt bis auf die Knochen” seine Berechtigung fand.
Aber alles in allem war es ein Erlebnis das ich auf jeden Fall wiederholen möchte,  aber dann mit mehr Effekt.  Also z.B. mit den aufgespannten Regenschirmen mitten im Sommer etwas machen oder (da ich die Tage den Film “300″ gesehen haben) mit unseren Schirmen einen Schildkrötenpanzer nachbauen und wildes Kriegsgeheul los lassen.  Ach,  es gibt da ja noch jede Menge Ideen.
Also,  vielleicht sieht man sich ja das nächste mal.  Ich bin diejenige mit dem bunten Schirm :-) ))



Comments are closed.