Müllhalde Körper

Hättet Ihr es gewusst?  In der Zelle befindet sich die Hauptmasse unserer Körperflüssigkeit.  Was heißt, dass unsere  ca. 13 Milliarden Zellen in unserem Organismus also im Wasser eingebettet sind.  In der Zelle findet der Stoffwechsel statt.  Also hier werden die Stoffe die herein kommen, verändert, umgebaut und so zusammen gestellt, dass sie unser Körper verwerten kann.  Das Wort “Stoffwechsel” kommt daher, weil die Stoffe ihre Zusammensetzung und Funktionen wechseln, um sie eben brauchbar zu machen.

Sämtliche Bereiche unseres Körpers hängen unmittelbar von der Arbeit der Zellen ab und diese sind rund um die Uhr und wenn wir alles richtig machen, viele Jahrzehnte im Einsatz.  Zwischen den Zellen, dem Lymphgewebe und den Blutgefäßen existiert jedoch noch ein weiterer wichtiger wassertragender Bereich, der bisher in der Forschung sehr vernachlässigt wurde: der Raum zwischen den Zellen.
Allgemein wird dieser Raum das “Bindegewebe” genannt und vorallem wir Frauen haben einen besonderen Bezug dazu :-)
Im Bindegewebe befinden sich Nervenfasern und  Bindegewebsfasern in einem feinen Gitternetzwerk, das die eigentliche Feinstruktur  des Bindegewebes ausmacht.  Das Gitternetzwerk ist außerordentlich komplex aus Zucker und Eiweiß aufgebaut und hat ein immenses Vermögen, Wasser zu speichern. Jede Substanz, die in die Zelle hinein will, muss aus den Blutgefäßkanälen heraus und durch dieses feine Sieb hindurch.   Der gesamte Stoffwechsel, der Stofftransport und auch der Sauerstoff müssen durch dieses komplexe Feld hindurch.

So wie unsere Niere hat auch dieses System eine  Funktion wie ein Sieb. So kann es also auch Substanzen speichern, aber auch unerwünschte Stoffe, die normalerweise wieder aus dem Körper entfernt werden müssen. ZB. über die Niere, den Darm oder die Lunge.  Alles was nicht über die üblichen Organe ausgeschieden werden kann, wird im Körper deponiert und zwar im losen Bindegewebe mit seinen komplexen dreidimensionalen Raumgitternetzen.

Und hier finden dementsprechend die Ablagerungen statt. Hier ist die Müllhalde des Körpers.

Deponiert werden in erste Linie saure Stoffwechsel-Endprodukte, die unser Körper produziert. Normalerweise werden diese Produkte über die Niere z.B. als Harnsäure, ausgeschieden. Wenn der Körper dies jedoch nicht mehr kann, denn deponiert er die Stoffe im Bindegewebe. Diese Zucker-Eiweißnetze haben eine sehr hohe Speicherkapazität.  Es werden aber nicht nur Stoffwechsel-Endprodukte gespeichert,  sondern auch alle von außen eingebrachten überflüssigen Substanzen und Schadstoffe – auch solche,  die mit dem Wasser zugeführt werden. Besonders problematisch sind Pestizide und Schwermetalle.  Die darüber hinaus auch noch eine zerstörende Wirkung auf das Gewebe ausüben.

Wenn wir in unserem Organismus täglich nur ein Gramm abspeichern, das wir nicht ausscheiden können, dann sind das pro Jahr 365 Gramm, in 10 Jahren 3,65 Kilo und in 50 oder 60 Jahren 22 Kilo. Die Folge dieser Verschlackung ist jedoch nicht nur eine Gewichtszunahme, es tritt zugleich auch eine Versäuerung und eine Verfettung des Bindegewebes ein.

Dies alles wurde auf dem Ärztekongreß in Polen ausführlich besprochen und diskutiert.  Allerdings weg diskutieren konnte man es nicht.



Comments are closed.