Großer Hund “Cash” ganz brav

Habe ich gestern von Pablo dem kleinen Hund erzählt, so möchte ich heute mal von einem Hund erzählen, der zu den größten Vierbeinern gehört, die auf die Hundewiese kommen.
Gerne würde ich jetzt ja davon berichten, um welche außergewöhnliche Rasse es sich dabei handelt, aber leider ist “Cash” keine bestimmte Rasse, sondern eher ein Mischmasch aus Schäferhund, Riesenschnauzer und vielleicht Rottweiler oder Laprador. Auch die Besitzerin von “Cash” weiß nicht was alles in ihm drin steckt, doch angesichts dieses äußerst braven Hundes ist es eigendlich ja auch egal.
Als ich “Cash” zum ersten mal sah, machte ich sogleich einen großen Bogen um ihn und auch mein Hündchen Lilith hielt ich fest an der Leine, denn ich dachte mir, dass dieser große und schwere Hund bestimmt keine Lust darauf hat von uns begrüßt zu werden. Als er dann noch anfing gefählich leise zu knurren, erinnerte mich das eher an das warnende Geräuch eines Wolfes als das eines normalen Hundes.
Aber wie auch in vielen anderen Situationen mit Hunden, konnte ich Cash näher kennen lernen und entdeckte eine ruhige, besonnene und verschmuste Seele in diesem großen Körper.  Fast erstaunte mich dies ein wenig, denn nach Erzählungen der Besitzerin hatte Cash bevor sie ihn bekam, kein besonders schönes Leben gehabt. Er wurde nicht artgerecht gehalten und bekam ziemlich oft Schläge und Tritte verpasst und warum sein ehemaliger Besitzer ihn überhaupt hatte, bleibt wohl unbeantwortet.
Auf jeden Fall fand er den Weg in seine neue Heimat und dort geht es ihm richtig gut. Wenn er auf die Hundewiese geschlendert kommt und ich sitze auf der Bank, trottet er hin und wieder zu mir rüber und möchte seine Streicheleinheiten und wenn ich mit meinem Hund Ball spiele, dann schaut mich Cash so liebevoll verspielt wie ein junges Hündchen an, damit ich auch für ihn den Ball werfe und er auf seine alten Tage noch was herum tollen kann. Naja, vielleicht ist er ja garnicht so alt. Hab sein Alter vergessen, aber durch die grauen Haare und seine behäbige Art, kommt es mir so vor als wäre er schon ein betagter Herr.
Hin und wieder nimmt die Besitzerin ihre kleine Enkeltochter mit auf die Hundewiese und dann sieht man erst recht wie dankbar dieser Hund ist. Denn ob die Kleine über ihm drüber hängt, ihn endlos streichelt oder sich auf ihn drauf legt, er bleibt die Ruhe selbst. Und packt sein Frauchen die Schneidemaschine aus, um sein Fell zu kürzen und anschließend zu bürsten, hängt er mit dem Oberkörper über der Bank und wartet geduldig bis die Prozedur vorbei ist und er sich wieder hinlegen kann.  Einfach herzig.
Auf jeden Fall hat es sich auch bei diesem Hund bezahlt gemacht, dass ich ihn kennen gelernt habe und nicht davon ausgegangen bin, dass große Hunde immer auch gefährliche Hunde sein müssen.



Comments are closed.